Erfahrung vom Webinar Lebenspunkte

Erfahrung von: Jutta Posorski

Thema: Webinar Lebenspunkte 1A

Zeitraum: Juli 2017

„Ich hab`mir das Webinar von THO CHO bestellt. Es ist die App zur Berechnung der Lebenspunkte  mit enthalten. Die ist super ! Sie enthält eine mehrseitige Auswertung über die Bedeutung des Lebenspunktes sowie eine Anleitung für die Behandlung mit der echobell. Als Sahnehäubchen erhält man noch eine Komposition mit entsprechenden Mantra. Ich kann jedem, der mit echobell arbeitet nur empfehlen, sich das zu bestellen. Danke an Thomas, der uns durch dieses zusätzliche Werkzeug eine neue Dimension für unsere Arbeit eröffnet hat ! “

Jutta Posorski
Heilpraktikerin

Erfahrung vom Webinar Lebenspunkte

Erfahrung von: Dr. Nina Roy
Thema: Webinar Lebenspunkte 1A
Zeitraum: Juli 2017

„THO CHO erzählt schön bebildert und illustriert, gut verständlich und umsetzbar die Inhalte zur Anwendung der echobell auf den Meridianen. Der Schulterschluss zwischen Klangforschung und ganzheitlicher Medizin ist toll gelungen!“

Dr. Nina Roy
Allgemeinmedizinerin und TCM Ärztin

Lebenslauf – Dr. med. Nina Roy

2010
Fachärztin für Allgemeinmedizin, WBO 2005

seit 2010
Dozentin am Shenmen Institut, Düsseldorf

2009
Allgemeinmedizinische Praxis mit Akupunktur, Naturheilkunde, Neuraltherapie, Düsseldorf

2007 – 2010
Schwerpunktpraxis Akupunktur in der Allgemeinmedizin, Dr. Stux, Düsseldorf

2008
Naturheilpraxis Leverkusen, Innere Medizin und Allgemeinmedizin

2008 – 2010
Basiswissen der Biosynthese – eine Körper- Psychotherapie in Santa Barbara, Kalifornien und Düsseldorf

2007 – 2010
Dozentin bei der DAGD, Deutsche Akupunkturgesellschaft Düsseldorf

2007 – 2008
Hand- und Unfallchirurgische Praxis, Düsseldorf

2005 – 2006
Neuralth. Diplom bei der DGfAN, Deutsche Gesellschaft für Akupunktur und Neuraltherapie

2006
Lehrpreis 2006 der Universität Duisburg-Essen

2004 – 2006
Shanghai, drei Studienaufenthalte an der Universität für TCM Shanghai, China

2004
Zusatzbezeichnung Rettungsdienst, AIM Arnsberg

2003 – 2007
Knappschafts-Krankenhaus Essen
Naturheilkunde und Integrative Medizin, Innere Medizin
Dozentin am Lehrstuhl für Naturheilkunde mit dem Schwerpunkt Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Seit 1998
fortwährende Kurse in Chinesischer Medizin, Akupunktur

1996- 2003
Studium Humanmedizin RWTH Aachen

Erfahrung vom Webinar Lebenspunkte

Erfahrung von: Margot Rohtbächer

Thema: Webinar Lebenspunkte 1A

Erfahrung vom: 11.07.2017

 

Lieber Thomas,

ich danke dir ganz herzlich, dass du dieses Lebenspunktewebinar ins Leben geholt hast.

Mit diesen Lebenspunkten gibst du deinen Mitmenschen ein Werkzeug in die Hand, dass es jedem ermöglicht (der für solche Themen offen ist), innere und äußere Blockaden in Lebensfreude zu verwandeln. . .

Durch die, für mich, verständliche Art und Weise, wie du auf die jeweils einzelnen Lebenspunkte eingehst, durfte ich mich in meinem Thema (Gallenblase) meiner Lebenspunkte sehr gut erkennen. Es war als ob du mir einen sauber geputzten Spiegel vorhälst, der alle Facetten meines Seins preis gibt.

Du zeigst in den Lebenspunkten die Stärke, Neigungen und auch die Schwächen.

Du bietest aber zugleich die Lösung an, wie man seine Schwächen in Lebensfreude und Stärke verwandeln kann und somit den Schlüssel zu einem glücklichen, erfüllten Leben.

Anhand meiner Lebenspunkte (Gallenblase – bei mir Kopfbereich) wurde mir klar warum ich Friseurin mit Herz und Seele werden durfte. Keiner meiner Vorfahren(innen) hatte diese Gabe für diesen Beruf. Ich hingegen war schon als kleines Mädchen davon Feuer und Flamme…

und seit ich mich erinnern kann war ich bei meinen Lebenspunkten am Kopf immer schon empfindlich.

Genauso begeistern mich deine Mantras zu den Lebenspunkten, die du auf Frequenzen zu dem jeweiligen Organ der Geburt, aufgebaut hast.

Ich habe mir gleich, nachdem die Mantras zur Verfügung standen, alle 12 Mantras im Liegen angehört.

Mein Körper zeigte bei jedem Mantra eine Reaktion. Zuerst hörte ich das Mantra für meine Lebenspunkte (Gallenblase) und dann gleich darauf das Herzmantra (mein Schattenmeridian – Herz).

Beim Gallenblasenmantra war es als ob ich aus einem tiefen Sumpf rausgeholt wurde und in die Lüfte gehoben wurde… ich wurde immer freier und leichter… Ich fühlte mich wie ein Adler der durch die Lüfte gleitet..

….dann das Herzmantra…… Dieses ließ mich in noch höhere Sphären steigen…. ich musste weinen… doch mit jeder Träne fühlte ich mich leichter bis ich mich dann so leicht und frei wie Luft fühlte.

Alle Mantren haben bei mir eine Reaktion gezeigt, aber die stärksten waren mein Lebensmeridian und der dazugehörige Schattenmeridian.

Danke lieber Thomas, dass du im Lebenspunktewebinar die Zusammenhänge so toll, verständlich und mit Humor gewürzt, erklärst, dass auch Laien damit was anfangen können…… sozusagen…. auch einfache Landpomeranzen, wie ich, können sich in dieser Thematik zurechtfinden, verstehen und anwenden.

 

PS: Habe beschlossen die Mantras als Hintergrundmusik laufen zu lassen, bin gespannt auf die Reaktion von den lieben Mitmenschen die zu mir kommen…

 

Vielen Dank nochmals und alles Liebe, Margo

 

 

Inzwischen trage ich 3 Konfektionsgrößen kleinere Kleidung………

 

Erfahrung von: Elke Gebb, Dipl. Oectroph, Dipl. Soz.-Päd.

Thema: Ein Jahr lang  jeden Tag Geburtstag feiern mit der echobell

Erfahrung vom: 24. Jänner 2018

Das “Glöckchen“, so habe ich  meine echobell getauft, wurde mir zum richtigen Zeitpunkt ins Haus geliefert.  Ein Lebensabschnitt, den ich ohne Übertreibung als den bislang herausforderndsten bezeichnen kann.

Jede Ebene meines menschlichen Daseins stand ohne Ausnahme im Zeichen des Zusammenbruchs und forderte seinen Neuanfang.

Aus dem beigelegten Praxishandbuch suchte ich mir vier  KRAFTtore heraus, die mich in meinem Lebens-Prozess unterstützen sollten.  Wie von selbst, fügte sich die Anwendung mit der echobell  zu meiner Geburtszeit in den Tagesablauf ein. Gewöhnlich verlasse ich den Lauf einer Routine wieder bevor er zu einer guten Gewohnheit werden kann.

Die Auswirkungen der Lebensereignisse zeigten sich deutlich zu den “sensiblen Zeitphasen“ der Organe.  Den Spuren, die mir die Weisheit meines Körpers zeigte, folgte ich zunächst etwas widerwillig,  später dann bereitwillig auch in der Nacht ohne jedoch am Tag auf meine kleine Geburtstagsfeier mit dem “Glöckchen“  zu verzichten.

Eine Stärke der echobell  liegt darin, die Dinge im Flüssigkeitsmilieu wieder in Bewegung zu bringen, ich lernte wieder zu weinen. Den Zugang zu den heilsamen Tränen hatte ich in meiner Kindheit bereits verloren. Über den Zeitraum von etwas mehr als einem Jahr, habe ich die echobell  fast täglich angewendet. Im weinen mausere ich mich langsam zu einem Profi. Inzwischen trage ich 3 Konfektionsgrößen kleiner Kleidung, was schon beeindruckend für sich ist.

Viel faszinierender für mich persönlich ist es allerdings, die Lust und Freude, die ich wieder an der Bewegung finde zu er-leben. Da hat sich im Laufe der Zeit ein echtes Bewegungsnaturell entpuppt von dem ich keine Ahnung mehr hatte. Die regelmäßige Anwendung mit dem Glöckchen hat eine Menge an innerer und äußerer Bewegung bewirkt.

THO CHO, sagte in einem Gespräch zu mir: “Die Bewegung wird Dich noch in einem Punkt weiterführen, sie wird zielführend sein“. Was ich damals nur in Ansätzen erahnen konnte, ist seither Realität geworden. Irgendwann habe ich bewusst nach Bewegungsformen gesucht, mit denen ich ein Ziel innerhalb des Bewegungsablaufs verband, jedoch ohne wirklich zu wissen, was ich suchte, bei TA KE TI NA  bin ich fündig geworden.

Meine KlientenInnen genießen die Anwendungen mit der echobell  natürlich ebenso, nicht zuletzt wegen des tief entspannenden Effekts.

Die “Gute Gewohnheit“ der täglichen Geburtstagsfeier werde ich weiterhin pflegen. Der Geburtsmeridian wird gezielt durch die persönlichen Lebenspunkte ausgetauscht,  mein “Glöckchen“ schmückt sich derzeit mit kostbaren Juwelen, die Stamps der echobell  tragen edle Steine, ich bin schon sehr gespannt, wohin diese neue Bewegung führen wird ?!

Mit farbenfrohen Grüßen
Elke Gebb

Genuss und echobell

Erfahrung von: Andrea Torkel

Thema: Einsatz der echobell bei Katzen

Erfahrung vom: 22.05.2017

echobell und der Kater Stötebeker: ein offensichtlich tierischer Genuss! 🙂

…am Ende des Videos steht er auf. Ich habe zu früh gestoppt, denn er drehte sich um, schnupperte an meiner  echobell  und stupste zufrieden Frauchens Hand.

Zitat: „Eigentlich ist er gar kein Schmuser…“
Dennoch zeigte er sich einen Tag später seeehr verschmust bei Frauchen 🙂
Toll! Und das bei nur 1 Minute Anwendung.